Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Ensemble-Details

Basler Streichquartett
(Basel)

Gegründet: 1996

Das Basler Streichquartett hat sich mit seinen thematischen Programmen, auch in spartenübergreifender Zusammenarbeit (u.a. Franz Hohler, Urs Widmer und Peter Schweiger) schweizweit und international einen Namen gemacht. Es wurde 1996 gegründet. Gefördert von Walter Levin und dem Alban Berg Quartett, erhielt es weitere Impulse von Mitgliedern des Amadeus Quartetts, sowie von Leon Fleisher, György Sebök, György Kurtág und Sándor Zöldy (Végh Quartett). In den ersten Jahren seines Bestehens gewann es diverse internationale Preise sowie Auszeichnungen der Basler Orchestergesellschaft und des Kantons Basel-Landschaft. Es spielte an internationalen Festivals (Paris, Jerusalem, Schleswig-Holstein, Davos). In den letzten Jahren waren Höhepunkte eine Rumänien-Tournée, Konzerte am Veress-Festival Bern, an der Schubertiade von Espace 2, die Kompositionswerkstatt am Festival Ernen Musikdorf und eine Schweiz-Tournée im Quintett mit Thomas Demenga. 2013 ist seine Weltersteinspielung der Streichquartette von Veress und dem Konzert für Streichquartett und Orchester 1961 (Hungarian Symphony Orchestra unter Jan Schultsz) erschienen. 2015 wurden die beiden Klavierquintette von Hans Huber mit Jan Schultsz eingespielt (bmn-medien). Das Basler Streichquartett hat zahlreiche Werke uraufgeführt und erteilt immer wieder Kompositionsaufträge.

Auftritte

  Datum Saal Zyklus Weitere Musiker Aufnahmen
920 21.3.2017 Oekolampad Basel Zyklus B

Besetzung

InstrumentNameErstmals / Letztmals
Viola Mahrenholz, Stella 21.3.2017
Violine 1 Mathé, Susanne 21.3.2017
Violine 2 Ladewig, Isabelle 21.3.2017
Violoncello Meyer, Stéphanie 21.3.2017

Aufgeführte Werke

Johann Sebastian Bach 3 Contrapuncti aus der «Kunst der Fuge», BWV 1080 21.3.2017
Claude Debussy Streichquartett g-moll, op. 10 21.3.2017
Igor Strawinsky Double canon «Raoul Dufy in memoriam» 21.3.2017
Drei Stücke für Streichquartett 21.3.2017
Sándor Veress Streichquartett Nr. 1 21.3.2017