Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Ensemble-Details

Hagen Quartett
(Salzburg)

Gegründet: 1981

Das berühmteste und bedeutendste unter den heute wirkenden Familienquartetten hat seine Ausbildung am Salzburger Mozarteum, später in Basel, Hannover und Philadelphia erhalten. Lehrer und Mentoren waren Hatto Beyerle, Heinrich Schiff und Walter Levin. Die Begegnungen mit Nikolaus Harnoncourt und Gidon Kremer, der das Quartett schon früh nach Lockenhaus eingeladen und immer wieder in seine kammermusikalischen Projekte einbezogen hat, haben den musikalischen Blickwinkel des Ensembles ungemein erweitert. 1981 waren dem Quartett in Lockenhaus der Preis der Künstlerjury und der Publikumspreis zuerkannt worden, 1982 folgte der erste Preis in Portsmouth, 1983 die Auszeichnungen in Evian, Bordeaux und Banff. Seither zählt das Hagen Quartett zu den weltweit etablierten und anerkannten Meisterquartetten. Seine Platteneinspielungen sind besonders sorgfältig ausgewählt und ausgearbeitet. Sie belegen wie die Konzertprogramme das Selbstbewusstsein und Wandlungsvermögen in den unterschiedlichsten Stilen von Bach bis Ligeti und Lutoslawski.

Auftritte

  Datum Saal Zyklus Weitere Musiker Aufnahmen
891 25.11.2014 Stadtcasino Basel, Hans Huber-Saal Zyklus B
849 22.2.2011 Stadtcasino Basel, Hans Huber-Saal Zyklus A
826 31.3.2009 Stadtcasino, Hans Huber-Saal Zyklus A
776 1.2.2005 Stadtcasino, Hans Huber-Saal Zyklus A
761 24.11.2003 Stadtcasino, Festsaal Zyklus A
752 21.1.2003 Stadtcasino, Festsaal Zyklus A
727 14.11.2000 Stadtcasino Basel, Festsaal Zyklus A
628 26.2.1991 Stadtcasino, Festsaal Zyklus A
588 24.3.1987 Stadtcasino, Hans Huber-Saal Zyklus B

Besetzung

InstrumentNameErstmals / Letztmals
Viola Hagen, Veronika 24.3.1987 / 25.11.2014
Violine 1 Hagen, Lukas 24.3.1987 / 25.11.2014
Violine 2 Bik, Annette 24.3.1987
Schmidt, Rainer 26.2.1991 / 25.11.2014
Violoncello Hagen, Clemens 24.3.1987 / 25.11.2014

Aufgeführte Werke

Johann Sebastian Bach Contrapunctus I-IV aus der «Kunst der Fuge», BWV 1080 21.1.2003
Béla Bartók Streichquartett Nr. 3, Sz 85 1.2.2005
Streichquartett Nr. 4, Sz 91 21.1.2003
Ludwig van Beethoven Streichquartett Nr. 2, G-dur, op. 18, No. 2 26.2.1991
Streichquartett Nr. 5, A-dur, op. 18, Nr. 5 31.3.2009
Streichquartett Nr. 8, e-moll, op. 59, Nr. 2 «2. Rasumovsky-Quartett» 1.2.2005
Streichquartett Nr. 12, Es-dur, op. 127 24.11.2003
Streichquartett Nr. 14, cis-moll, op. 131 22.2.2011
Streichquartett Nr. 17, F-dur, op. 135 24.11.2003
Johannes Brahms Streichquartett Nr. 3, B-dur, op. 67 25.11.2014
Josquin Desprez In principio erat verbum (In festo nativitatis Christi), vierstimmige Motette, GA 56 (Arrangement des Hagen Quartetts) 1.2.2005
Joseph Haydn Streichquartett Nr. 78, B-dur, op. 76, Nr. 4, Hob. III:78 «The sunrise» 31.3.2009
Leoš Janáček Streichquartett Nr. 1, e-moll «Kreutzer-Sonate» 24.3.1987
György Kurtág Streichquartett «Isaac», in Verbindung mit Heinrich Isaac (um 1450–1517), aus der Offizien-Sammlung «Choralis Constantinus», Teil II (in der bearbeiteten Ausgabe von Anton Webern, 1909) 24.11.2003
Officium breve in memoriam Andreae Szervánszky, op. 28, für Streichquartett 1.2.2005
Felix Mendelssohn Bartholdy Streichquartett Nr. 2, a-moll, op. 13 31.3.2009
Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett Nr. 14, G-dur, KV 387 14.11.2000
Streichquartett Nr. 14, G-dur, KV 387 25.11.2014
Streichquartett Nr. 15, d-moll, KV 421 (417b) 25.11.2014
Streichquartett Nr. 15, d-moll, KV 421 (417b) 14.11.2000
Streichquartett Nr. 15, d-moll, KV 421 (417b) 26.2.1991
Streichquartett Nr. 16, Es-dur, KV 428 (421b) 14.11.2000
Streichquartett Nr. 16, Es-dur, KV 428 (421b) 22.2.2011
Streichquartett Nr. 23, F-dur, KV 590 21.1.2003
Alfred Schnittke Kanon in memoriam Igor Stravinski für Streichquartett 24.3.1987
Streichquartett Nr. 3 26.2.1991
Dmitrij Schostakowitsch Streichquartett Nr. 8, c-moll, op. 110 22.2.2011
Bedrich Smetana Streichquartett Nr. 1, e-moll «Aus meinem Leben» 24.3.1987