Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Konzertdetails

563

27.11.1984, 20:15 Uhr (Zyklus B 59. Saison)
Stadtcasino, Festsaal

Quintetto Fauré di Roma (Rom)

Carmirelli, Pina, Violine 1
Pellegrino, Pasquale, Violine 2
Paris, Massimo, Viola
Strano, Francesco, Violoncello
Jones, Maureen, Klavier

Ludwig van Beethoven
1770-1827

Rondo B-dur für Klavier und Streichquartett, op. post., WoO 6 (1795)

Allegro – Andante – Tempo primo

Gabriel Fauré
1845-1924

Klavierquintett Nr. 2, c-moll, op. 115 (1921)

Allegro moderato
(Scherzo:) Allegro vivo
Andante moderato
Allegro molto

Robert Schumann
1810-1856

Klavierquintett Es-dur, op. 44 (1842)

Allegro brillante
In Modo d’una Marcia: Un poco largamente – Agitato
Scherzo: Molto vivace – Trio I – Trio II
Allegro ma non troppo

(zu Schumann, Klavierquintett Es-dur, op. 44)

Schumanns Klavierquintett entstand kurz nach Abschluss der drei Streichquartette vom 23. bis 28. September 1842 und ist seiner Frau Clara zugeeignet. Im Februar 1843 spielte sie es anlässlich ihrer Versöhnung mit ihrem Vater in Dresden. Auch Richard Wagner, damals noch ein Bewunderer Schumanns, war anwesend; er schrieb am 25. Februar an Schumann: »Ihr Quintett, bester Schumann, hat mir sehr gefallen: ich bat Ihre liebe Frau, es zweimal zu spielen. Besonders schweben mir noch lebhaft die zwei ersten Sätze vor. Ich hätte den vierten Satz einmal zuerst hören wollen, vielleicht würde er mir dann besser gefallen haben. Ich sehe, wo hinaus Sie wollen, u. versichere Ihnen, da will auch ich hinaus: es ist die Schönheit!«