Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Konzertdetails

627

5.2.1991, 20:15 Uhr (Zyklus B 65. Saison)
Stadtcasino, Hans Huber-Saal

Münchner Streichsextett (München)

Chumachenco, Ana, Violine 1
Spiller, Antonio, Violine 2
Boeckheler, Adelheid, Viola
Lysy, Oscar, Viola
Mehlhorn, Wolfgang, Violoncello
Riehle, Albrecht, Violoncello

Richard Strauss
1864-1949

Vorspiel für Streichsextett zur Oper «Capriccio», F-dur, op. 85 (1940–41)

Erich W. Korngold
1897-1957

Streichsextett D-dur, op. 10 (1914)

Moderato – Allegro
Adagio
Intermezzo: in gemässigtem Zeitmass, mit Grazie
Finale: so rasch als möglich

Arnold Schönberg
1874-1951

Streichsextett «Verklärte Nacht» op. 4 (nach dem Gedicht «Zwei Menschen» von Richard Dehmel) (1899)

In einem Satz

(zu Schönberg, Streichsextett «Verklärte Nacht» op. 4 (nach dem Gedicht «Zwei Menschen» von Richard Dehmel))

Schönberg überträgt in der Verklärten Nacht – auch er im Klanglichen orchestral (1917 erstellt er dann eine Orchesterfassung) – die sinfonische Dichtung vom grossen Orchester auf die Kammermusik. Dies rief damals noch mehr Befremden hervor als die an Wagner orientierte Klangsprache. In der Variationstechnik fusst Schönberg bereits hier auf Brahms. Allerdings wird in dieser «kammermusikalischen Dichtung» keine Handlung oder gar ein Drama erzählt. Dem fünfteiligen Aufbau von Dehmels Gedicht Zwei Menschen zwar folgend, beschreibt das Werk das Atmosphärische, die Stimmung, wie sie zwischen der Frau und dem Mann, die nebeneinander durch die Nacht gehen, herrscht. Das Bekenntnis der Frau, ein Kind von einem andern in sich zu tragen, und die Nachsicht des Mannes wird überwölbt vom Glanz der Nachthelle. Das ist in der Musik zeitloser dargestellt als in Dehmels heute etwas befremdlicher Sprachexpressivität und hat dem musikalischen Werk gegenüber dem Gedicht zu ungebrochener Beliebtheit verholfen.