Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Werkdetails

Streichquartett Nr. 4 (2002)

Lento moderato
Allegro energico
Lento assai

Dauer ca: 00:21

Der am 21. Juni 2015 im 90. Lebensjahr verstorbene Gunther Schuller war der Sohn deutscher Einwanderer. Er studierte Flöte, Horn und Musikwissenschaft und war zunächst als Hornist im Cincinnati Symphony Orchestra und im Met-Orchester tätig. Er beschäftigte sich intensiv mit dem Jazz und verfasste eine «History of Jazz». Von seinen fünf Streichquartetten ist das letzte 2013 entstanden; das dritte von 1986 hat das Emerson Quartet 1987 bei uns aufgeführt. Das vierte entstand im Frühjahr und Frühsommer 2002 zum Andenken an den Geiger Felix Galimir (1910-1999). Die Uraufführung spielte das Juilliard String Quartet im September 2002 in Detroit. Schuller schrieb dazu (gekürzt): «Dieses Quartett weicht in mehrfacher Weise von meinen früheren drei Quartetten ab, besonders erkennbar in der formalen Gestaltung mit zwei langsamen Sätzen, welche einen raschen umrahmen. Gesamthaft ist die harmonische Sprache äusserst reich und eindringlich mit Partien in achtstimmiger Notation. Die Eröffnungstakte bilden eines meiner besonderen Kompositionsprinzipien, das während vieler Jahre mein Werk bestimmt hat: der Gestaltung einer musikalischen Idee oder eines musikalisches ‚Statement’, welche die Aufmerksamkeit des Zuhörers weckt. Alle vier Instrumente tragen, jedes in seiner Weise, in den ersten vier Takten zu dieser Idee bei. Den Hauptteil des ersten Satzes kennzeichnet eine ausgedehnte und dicht gewobene chromatische Episode, in welcher die drei oberen Instrumente (mit der ersten Geige in der Führungsrolle) ihre Melodie über einem durchgehenden Orgelpunkt des Cellos spielen – das etwa eineinhalb Minuten lang. Diese Episode kehrt später in umgekehrter Form wieder, jetzt mit dem Orgelpunkt in der ersten Geige. Ein weiterer ungewohnter und für mich neuer Zug tritt in der Satzmitte auf, wo plötzlich eine nervös-bewegte Musik mit der langsameren Orgelpunkt-Musik alterniert. – Der zweite Satz ist im Wesentlichen ein ungestümes Scherzo in ABCA-Form. Ich war versucht, ihn ‚sound shards’ (‚Klangfetzen’) oder, wie es vielleicht Debussy getan hätte, ‚Sturmwolken’ zu nennen. Diese zunächst ruhelos vorwärts drängende Musik macht zwei sanfteren, ruhigeren Mittelabschnitten Platz. Im Adagio-Abschnitt gibt es zwei versteckte Anspielungen auf Beethoven und Mozart. Die Reprise der drängenden Musik beschliesst den Satz. – Im dritten Satz kehrt die Ruhe mit einer marschähnlichen, langsam bewegten Musik im ¾-Takt zurück. Hier arbeitete ich mit einem eher ungewöhnlichen Wechsel im Spiel mit und ohne Vibrato. Ein feiner, leicht gewebter Mittelteil schlägt unvermittelt in einen kurzen ‚Sommersturm’-Ausbruch um. Vier mächtige Zwölfton-Akkorde künden die Coda des Werks an, eine imposante Unisono-Passage mit überraschendem Ende.» Dabei kommt nach Mozart und Beethoven, wenn auch nicht nach Noten zitiert, noch der dritte im Bunde zum Zug...

Aufführungen

905 12.1.2016 Borromeo String Quartet