Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Konzert-Details

453

2.3.1976, 20:15 Uhr ( 50. Saison Zyklus A )
Stadtcasino, Festsaal

Silzer-Quartett (Berlin)

Silzer, Giorgio, Violine 1
Gerhardt, Axel, Violine 2
Ziemann, Manfred, Viola
Gröger, Wolfgang, Violoncello

Charles Gounod
1818-1893

Streichquartett Nr. 3, a-moll, op. post.

Allegro
Allegretto, quasi moderato
Scherzo
Finale: Allegretto

Nikolaj Rimskij-Korsakow
1844-1908

Streichquartett, Belajeff gewidmet, auf seinen Namen (B-la-f) (1886)

Sostenuto assai – Allegro

Anatolij Ljadow
1855-1914

Streichquartett, Belajeff gewidmet, auf seinen Namen (B-la-f) (1886)

Scherzo: Vivace

Alexander Borodin
1833-1887

Streichquartett, Belajeff gewidmet, auf seinen Namen (B-la-f) (1886)

Serenata alla spagnola

Alexander Glasunow
1865-1936

Streichquartett, Belajeff gewidmet, auf seinen Namen (B-la-f), G 65 (1886)

Finale: Allegro

Ludwig van Beethoven
1770-1827

Streichquartett Nr. 4, c-moll, op. 18 Nr. 4 (1798/1800)

Allegro ma non tanto
Scherzo: Andante scherzoso, quasi Allegretto
Menuetto: Allegretto – Trio
Allegro – Prestissimo

(zu Beethoven, Streichquartett Nr. 4, c-moll, op. 18 Nr. 4)

«Das ist ein rechter Dreck! gut für das Saupublikum.» So reagierte Beethoven, als sich Kritik und Publikum für das c-moll-Quartett des op. 18 begeisterte – ein Quartett in Moll notabene. Doch steht unter den ersten Quartetten gerade dieses Werk stärker im Ruf des Konventionellen als die andern. Noch hatte Beethoven, auch wenn dieses Quartett durchaus ernst sein kann und das Hauptthema des Kopfsatzes Leidenschaftlichkeit zeigt, nicht wirklich zu seinem späteren c-moll-Pathos gefunden. Daher hat man für op. 18/4 eine frühere Entstehung oder eine Übernahme von älterem Material, vielleicht sogar aus der Bonner Zeit, angenommen. In der Entstehungsreihe ist es das fünfte. Bei der Veröffentlichung des op. 18 war Beethoven kein jugendlicher Komponist mehr wie Mozart oder Schubert bei ihren ersten Quartetten und er musste auch nicht die Gattung neu schaffen wie Haydn. Darum ist es nicht wirklich angebracht, bei ihm von «frühen» Quartetten zu sprechen. Umso mehr überraschen die formale Einfachheit und der Verzicht auf Durchführungselemente ebenso wie der wenig individuelle c-moll-Charakter. Und doch zeigt der Kopfsatz ein leidenschaftliches Drängen im zwölf Takte langen Hauptthema. Der Seitensatz (Es-dur) ist aus dem Hauptthema abgeleitet, wirkt aber lyrischer. Dieser doch recht persönlich gehaltene Satz endet ziemlich düster. Einen wirklichen langsamen Satz hat das Quartett nicht. Beethoven wählte stattdessen zwei Varianten: ein Scherzo, das durch seine Staccati scherzhaft wirkt, in der Form aber ein Sonatensatz ist, und ein Menuett mit zahlreichen Sforzati. Dieses ist nun doch noch ein pathetischer c-moll-Satz, zumal er bei der Wiederholung durch die vorgeschriebene Tempoverschärfung an Dramatik gewinnt. Im Finale fühlt man sich trotz heftigen Akzenten an Haydn erinnert; man kann aber auch das wohl gewollt Einfache feststellen.

Die Überarbeitung der früheren Stücke op. 18,1-3 im Jahr 1800 hat einen entscheidenden Schritt vorwärts gebracht. Gleichwohl hat Beethoven nicht auf die Veröffentlichung des 4. Quartetts verzichtet und es auch nicht überarbeitet. Vielleicht hat gerade das Fehlen des allzu Anspruchsvollen dem Werk den Erfolg verschafft. So hat es positive Beurteilungen erfahren, die Beethoven damals nicht anerkennen wollte, wie der zu Beginn zitierte verärgerte Ausruf belegt. Trotzdem war ihm das Stück gut genug für seine erste Quartettsammlung.

Kammermusik live erleben!
© 2019 Gesellschaft für Kammermusik Basel | Impressum | Facebook