Kammermusik Basel | Basle Chamber Music Society

Kammermusik Basel | Basle Chamber Music Society

Kammermusik Basel | Basle Chamber Music Society

Concert details

946

26.3.2019, 19:30 Uhr ( 93. Saison Abo 7 )
Oekolampad Basel

Dover Quartet (Philadelphia)

Link, Joel, Violine 1
Lee, Brian, Violine 2
Pajaro-van de Stadt, Milena, Viola
Shaw, Camden, Violoncello

The phenomenal Dover Quartet catapulted to international stardom following a stunning sweep of the 2013 Banff Competition. Recently named the Cleveland Quartet Award winner, and awarded the coveted Avery Fisher Career Grant, the Dover has become one of the most in-demand ensembles in the world. The Quartet’s rise from up-and-coming young ensemble to occupying a spot at the top of their field has been “practically meteoric” (Strings). With its burnished warmth, incisive rhythms, and natural phrasing, the Quartet’s distinctive sound has helped confirm its status as “the young American string quartet of the moment” (New Yorker). The Quartet serves as the quartet-in-residence for the Bienen School of Music at Northwestern University.

In 2017-18 the Dover Quartet performs more than a hundred concerts around North America and Europe. The Quartet opened the season with performances for Texas Performing Arts, Chamber Music Houston, and Performance Santa Fe before appearing for the Kennedy Center, Philadelphia Chamber Music Society, Library of Congress, Detroit Chamber Music Society, the La Jolla Music Society, and throughout North America and Europe. The Quartet performed together with the superstar violinist Janine Jansen and pianist Jean-Yves Thibaudet in Carnegie Hall’s Stern Auditorium, and will also continue multi-year residencies for the Walton Arts Center’s Artosphere, Peoples’ Symphony, and the Amelia Island Chamber Music Festival.

Cedille Records released the Quartet’s sophomore album, entitled Voices of Defiance: 1943, 1944, 1945 in October 2017. The recording takes listeners on a powerful journey through works written during World War II by Viktor Ullmann, Dimitri Shostakovich, and Simon Laks. The 2016-17 season saw the release of its all-Mozart debut recording on the Cedille label, a nod to the 1965 debut album of the Guarneri Quartet, whose founding violist, the late Michael Tree, joined the Dover Quartet on the recording.

In addition, the group undertook three complete Beethoven quartet cycles, including the University at Buffalo’s famous “Slee Cycle,” which has presented annual Beethoven quartet cycles since 1955 and has featured the likes of the Budapest, Guarneri, and Cleveland Quartets. Rounding out the Quartet’s season were a five-city U.S. tour with bassist-composer Edgar Meyer, a tour of the West Coast with mandolinist Avi Avital, and a European tour. The 2015-16 season included debuts at Carnegie Hall, Yale University, the Lucerne Festival, and as part of the

Lincoln Center “Great Performers” series. Festival appearances have taken the ensemble to the Bard Music Festival, Music at Menlo, La Jolla SummerFest, Artosphere, Chamber Music Northwest, and Caramoor, where the Quartet was named the 2013-14 Ernst Stiefel String Quartet-in-Residence. The group’s world-class collaborators have included pianists Anne-Marie McDermott, Marc-André Hamelin, Peter Serkin, and Jon Kimura Parker; violists Roberto Díaz and Cynthia Phelps; and the Pacifica and Escher Quartets.

In the spring of 2016, the Dover Quartet was recognized with the Hunt Family Award, one of the inaugural Lincoln Center Emerging Artist Awards, and in past years has taken top prizes at the Fischoff Competition and the Wigmore Hall International String Quartet Competition. All four Quartet members are consummate solo artists: first violinist Joel Link took first prize at the Menuhin Competition; violinist Bryan Lee and violist Milena Pajaro-van de Stadt have appeared as soloists with the Philadelphia Orchestra and Tokyo Philharmonic, respectively; and cellist Camden Shaw released a solo album debut on the Unipheye Music label. As Strad magazine observes, “With their exceptional interpretative maturity, tonal refinement, and taut ensemble,” the Dover Quartet is “pulling away from their peers.”

Hailed as “the next Guarneri Quartet” (Chicago Tribune), the Dover Quartet draws from the lineage of that distinguished ensemble, as well that of the Cleveland and Vermeer Quartets; its members studied at the Curtis Institute of Music and Rice University’s Shepherd School of Music, where they were mentored extensively by Shmuel Ashkenasi, James Dunham, Norman Fischer, Kenneth Goldsmith, Joseph Silverstein, Arnold Steinhardt, Michael Tree, and Peter Wiley. It was at Curtis that the Quartet first formed, and its name pays tribute to Dover Beach by fellow Curtis alumnus Samuel Barber. The group has since returned for residencies to Rice in 2011-13, and to Curtis, where it became the conservatory’s first Quartet-in-Residence, in 2013-14. In addition, in 2015 the Dover was appointed the first Resident Ensemble of Peoples’ Symphony Concerts in the 116-year history of New York City’s oldest concert series.

The Dover Quartet is dedicated to sharing its music with under-served communities and is actively involved with Music for Food, an initiative enabling musicians to raise resources and awareness in the fight against hunger.

Samuel Barber
1910-1981

Streichquartett op. 11 (1936)

I. Molto allegro e appassionato
II. Molto adagio –
Molto allegro (come prima) – Presto

Simon Laks
1901-1983

Streichquartett Nr. 3 (1945)

Allegro quasi presto
Poco lento, sostenuto
Vivace non troppo
Allegro moderato, giusto

Antonín Dvorák
1841-1904

Streichquartett Nr. 14, As-dur, op. 105, B 193 (1895)

Adagio ma non troppo – Allegro appassionato
Molto vivace
Lento e molto cantabile
Allegro non tanto

Mit 21 Jahren hat der Amerikaner Samuel Barber das Gedicht «Dover Beach» des englischen Dichters Matthew Arnold (1822-1888) für mittlere Stimme und Streichquartett vertont, ihm die Opuszahl 3 gegeben und es als Sänger selber uraufgeführt. Nach dem Titel dieses Gedichts hat sich das heutige Gastensemble benannt – keine Überraschung also, dass es auch Barbers Streichquartett aufführt. Dieses ist fünf Jahre nach dem op. 3 entstanden. Darin findet sich die Urfassung jenes Satzes, dem Barber bis heute seine allgemeine Bekanntheit verdankt: das Adagio for strings, das 1938 Arturo Toscanini uraufgeführt hat. Das Stück wurde und wird häufig anlässlich des Todes oder des Begräbnisses berühmter Personen gespielt, so bei den Präsidenten Roosevelt und Kennedy oder für Albert Einstein. Bekannt wurde es auch durch die Verwendung in Filmen, etwa im Antikriegsfilm «Platoon» von 1986. 1967 hat Barber den Satz für achtstimmigen Chor zu einem «Agnus Dei» umgeformt. Das Quartett op. 11 ist in Rom entstanden, wo sich der Komponist dank einem Stipendium damals aufhielt. Es gliedert sich in zwei Abteilungen. Die erste besteht aus dem Kopfsatz, die zweite umfasst das Adagio und das Finale. Der erste Satz in h-moll, klassisch in Form und Tonsprache, hält sich weitgehend an eine Sonatenform mit drei Themen. Das erste Thema weist ein markantes Kopfmotiv auf, das im ganzen Satz bestimmend bleibt. Das zweite Thema, elegisch in Klang und Duktus, kontrastiert dazu. Ein dritter Gedanke nimmt wieder Bewegung an und spielt mit dem Hauptmotiv, während die Durchführung auf das elegische Material zurückgreift. Eine Überleitung mit dissonanten Reibungen führt zum Hauptthema und zur Reprise zurück. Das Adagio in b-moll ist ein zarter, ruhiger Klagegesang voll Melancholie, der sich nur einmal zu grosser klanglicher Intensität steigert. Der attacca folgende, etwa zweiminütige Schlusssatz greift, wie die Tempobezeichnung andeutet, auf den Kopfsatz zurück und endet in einer Presto-Coda.

Hierzulande wenig bekannt ist der einer jüdischen Familie entstammende, in Warschau geborene Szymon Laks. Zunächst hat er in Wilna und Warschau zwei Jahre Mathematik studiert, sich aber 1921 der Musik zugewandt. 1926 kam er über Wien nach Paris, wo er das Musikstudium 1927 bis 1929 fortführte, u. a. mit Komposition bei Paul Vidal (1863-1931). Die polnische Form des Vornamens wurde in Paris zum französischen Simon. Laks war als Musiklehrer tätig, komponierte und übte eine Reihe verschiedener musikalischer Tätigkeiten aus. 1941 wurde er als nichtfranzösischer Jude im Lager Pithiviers (Dép. Loiret) interniert und im Juli 1942 ins KZ Auschwitz II-Birkenau verbracht. Dort ermöglichte ihm die Musik, das KZ zu überleben, denn er hatte im Lagerorchester verschiedene Funktionen inne (Mitglied, Arrangeur) und wurde auch dessen Leiter. Im Buch «Musique d’un autre monde», das er mit seinem Leidensgenossen René Coudy verfasst und 1948 publiziert hat (ausführlicher die polnische Ausgabe 1978; deutsche Ausgabe «Musik in Auschwitz» 1998, erweitert 2014), schilderte er das schreckliche Leben und sein Überleben in Birkenau. Als die östlichen KZ wegen der nach Westen vorrückenden Roten Armee evakuiert wurden, überführte man Laks nach Dachau, wo es keine Musik mehr gab. Nach der Befreiung kehrte er nach Paris zurück. Das erste Werk war 1945 das 3. Streichquartett «sur des motifs populaires polonais». Es wurde am 25. November 1945 in der Sorbonne in Paris uraufgeführt. (Die beiden ersten Quartette von 1928 und 1932 sind verloren; 1962 und 1964 folgten die Quartette Nr. 4 und 5.) 1967 hat Laks das 3. Quartett auch für Klavierquintett bearbeitet. Nach 1967 gab er das Komponieren weitgehend auf und wandte sich vermehrt dem Schreiben von literarischen und politischen Texten zu. Das 3. Quartett basiert auf etwa 12 polnischen Volksliedern, die sich aber nicht alle identifizieren liessen. Sie stammen aus der Folklore aller Regionen seiner Heimat. Es war Laks offenbar wichtig, nicht nur polnische Musik, sondern möglichst ganz Polen in sein Werk einzubeziehen. Im 2. Satz hat er u. a. das Lied vom hungernden Soldaten, der durch den Wald geht, eingebaut – wohl kein Zufall, wenn man an die Lagererlebnisse denkt, die er in seinem Buch schildert. Der 4. Satz wird mit einer Gaik-Melodie eröffnet, welche Mädchen bei Frühlingsbeginn im Umzug mit einem geschmückten Bäumchen sangen.

Dvořák hat das As-dur-Streichquartett op. 105 am 26. März 1895, kurz bevor er am 16. April Amerika endgültig verliess, in New York begonnen. Er kam aber damals nicht über die Exposition im Kopfsatz hinaus, während er doch das «Amerikanische Quartett» im Juni 1893 in nur sechzehn Tagen komponiert hatte. Vielleicht war es damals die Atmosphäre in Spilville gewesen, wo er mit seinen Landsleuten zusammen war, welche ihm das Komponieren leicht gemacht hat. Nach der Rückkehr in seine Heimat war ihm nicht ums Komponieren zu tun; so schrieb er: «Ich bin ein Faulpelz und rühre die Feder nicht an.» Erst zwischen dem 11. November und 9. Dezember vollendete er ein Quartett – es war aber nicht das in As-dur, sondern ein neues in G-dur. Der Bann war gebrochen, und Dvořák notierte: «Ich bin jetzt sehr fleissig. Ich arbeite so leicht und es gelingt mir so wohl, dass ich es mir gar nicht besser wünschen kann.» Und so wurde am 30. Dezember auch das As-dur-Werk beendet. Es ist reich an kantablen Motiven und Themen und überzeugt durch deren kunstvolle und kontrastreiche Verarbeitung. Der Kopfsatz beginnt mit einer bei Dvořák ungewohnten langsamen Einleitung von 14 Takten in düsterem as-moll (Tonart mit sieben «b»). Sie führt kanonartig einsetzend über verschiedene Schritte von Teilmotiven auf das Hauptthema des Allegro hin, genauer auf dessen erste vier Takte; aus ihnen wird dann das ganze Thema entwickelt. Das zweite Thema des Satzes erinnert mit einem Triolenmotiv an Hornrufe. Der zweite Satz ohne Gattungsbezeichnung – Scherzando wäre wohl passend – ist ein reizvolles Stück in f-moll. Die wechselnde Betonung von 1 auf 3 gleich zu Beginn erinnert an den Furiant, dem der Wechsel von 2/4 zu 3/4-Takt eigen ist. Gleichwohl ist der Satz kein vehementer Furiant, wie man ihn etwa von der Nr. 1 der Slawischen Tänze kennt. Im Des-dur-Trio verwendet Dvořák eine Melodie aus seiner Oper «Der Jakobiner» (1887/88). Liedhaft ist – wie die Satzbezeichnung cantabile nahelegt – der langsame Satz. Dazu tragen nach dem chromatischen Mittelteil vogelstimmenartige melodische Umspielungen in der Wiederholung des Hauptteils bei. Das Finale wird vom Cello eröffnet, das, wenn auch sostenuto, gleich das Anfangsmotiv des Hauptthemas einführt. Nach elf Takten erscheint dieses dann im richtigen Tempo. Die 24 ersten Takte werden wiederholt – so kommt der umfangreiche Schlusssatz (524 Takte im 2/4-Takt) voller Energie in Gang. Eine mitreissende Stretta bringt das Quartett und damit Dvořáks Kammermusikschaffen zum Abschluss.

Enjoy chamber music live!
© 2017 Gesellschaft für Kammermusik Basel | Impressum | Facebook